BCA Gameday #9

(john) Es steht ein spielreiches Wochenende, mit drei Heimpartien am Samstag und einem Turnier am Sonntag an. Es startet die U14 in der Landesliga gegen den MBC als Tabellennachbar ab 12 Uhr im Philan Dome. Allerdings wird die Aufstellung der Mannschaft vielen jüngeren Spielern die Chance geben, in der U14 zu spielen, da unser Gegner einige seiner besten Spieler zur Mitteldeutschen Auswahl sendet. Am Nachmittag muss dann um 15 Uhr unsere U16 in der Landesliga erneut gegen den MBC Weißenfels ran. Den Abschluss setzen unsere 3. Herren am Abend gegen den Tabellenvorletzten der Anhaltliga Basket Bears Bernburg um 17.30 im Philan. Am Sonntag fährt unsere U12 zum MDL Tunier in Erfurt.

Der Rückblick – Woche #8

Die Kombination aus BCA und SV Zörbig siegte beim U10-Cup in Aschersleben. // Foto: SV Zörbig

(john) Hat eine Weile gedauert, bis wir mal wieder textlich auf ein gesamtes BCA-Wochenende zurückblicken können, aber dank Schüler-Prakti John haben wir nun das Geschehen der Woche #8 für euch zusammengefasst.

Es gab ein volles Wochenende mit fünf Spielen und einem Tunier der Kleinsten in der U10. Zuerst mussten die 2. Herren bei den BSW Sixers II ran. Unter der Leitung von Max Filla, der in dieser Manschaft sein Coach-Debüt hinlegte, spielten die Jungs eines ihrer besten Spiele der Saison. Trotz des Fehlens der Knorre/Weinelt-Combo Thomas und Tamino lieferten sie sich ein Spiel auf Augenhöhe. Lukas Hankel führte die Manschaft mit 28 Punkten immer wieder an die Sixers heran. Am Ende trafen unsere Jungs nicht mehr und das Korbglück lag beim Gegner, was zu einer 58:65-Niederlage führte.

Am Samstag machte die U12 in der Bezirksliga gegen die Aschersleben Tigers den Anfang. Die Krankheits-belastete Manschaft wurde durch Abdul kurzfristig verstärkt. Mit nur einem zehn Minuten langen Warmup, in welchem die Tigers überzeugend wirkten, ging es in das Spiel. Allerdings sah es von Anfang an nach einer klaren Sache für unsere U12 aus. Nachdem sie zur Hälfte bereits weit führten, stellte Coach Martin auf eine Verteidigung ohne Arme um. Am Ende gingen unsere Jungs mit einem eindeutigen 106:26 aus der Halle.

Zeitgleich begann im Philan-Dome das Anhaltliga-Spiel der 3. Herren gegen den ungeschlagenden Tabellenführer, den SV Zörbig II, und das ohne Matze und Felix. Das Spiel war von Anfang an ein sehr körperliches. Trotzdem führten unsere Herren nach dem ersten Viertel, sackten aber aufgrund einer niedrigen Trefferquote und nicht funktionierender Defense ein. Dazu erhöhte Zörbig um Good Old Nicky Günther (12pts) noch das Spieltempo was uns das Viertel 5:18 verlieren ließ. Heftig. Die zweite Hälfte war dann wieder ausgeglichen. Am Ende reichte es trotz großem Kampf nur für ein 59:73.

Den Samstag schloss die U14 in der Landesliga mit Coach Martin in Halle, gegen den USV Halle mit einem deutlichen 113:57 ab. Trotz der dünnen Besetzung hatten die Jungs ein temporeicheres Spiel, in dem allein Lucas, NIklas und Momo zusammen 95 Punkte machten.

Am Sonntag spielten unsere U10, zusammen mit den Jungs aus Zörbig, im U10 Cup. Ihr Spiel zeichnete sich durch die Individuelle Stärke von Ilyas und Nick aus. Unsere Jungs gewannen im Finale gegen die BSW Sixers.

Der Abschluss des Wochenendes wurde in der Oberliga der Männer durch Stefan Ahrens im Spiel gegen den USC Magdeburg schneller beendet als geplant, da im 2. Viertel mit einem Dunk die Korbanlage unspielbar gemacht wurde und das Spiel an dieser Stelle endete, Coach Mario Friedel wär von einem sehr knappen Spiel ausgegangen, nachdem es zum ende des 1. Viertels 22-17 stand.

BCA Herren II: John, Brenni, Lukas, Michel, Constantin, Nikola, Casparus, Richard
BCA U12 mit: Tyler, Abdul, Max, Jordan, Ilyas, Nick, Rafa, Stephan
BCA Herren III: D-Schmelz, Marco, Tinke, HP, Flo, Hannes, Achim, Gunt 
BCA U14 mit: Dave, Abdul, Lukas, Niklas, Momo, Tyler     
BCA/SVZ U10 mit: Matti, Richard, Benni, Noel, Niklas, Ilyas, Finn

Dessauer Legenden: Normann Dzikus (formerly Schmidt)

Glücklich in Wismar: Normann hat es in den Norden verschlagen.

Sie haben den Dessauer Basketball über Jahre geprägt und bekannt gemacht, waren in der Dessauer Basketball Liga, dem BV Dessau 93 oder dem BC Anhalt lange aktiv. Doch auch noch heute, nachdem sie längst nicht mehr in ihrer Heimatstadt wohnen oder spielen, unterstützen Sie im „BVD 93 Unterstützer Club“ unsere aktuelle Arbeit. In einer losen Serie stellen wir diese Legenden nun vor und erzählen euch, was heute aus Ihnen geworden ist.

Name: Dzikus (geb. Schmidt)
Vorname: Normann
Spitzname auf dem Court: Gabs da einen?
Alter: 36
Wohnort: Wismar

Teams in Dessau
Maxi Wasps (Jugendliga), Big Dogs (Jugendliga), West Vipers (Jugendliga),
BVD Youngsters (DBL),
B-Jugend, A-Jugend (BVD 93), Herren II (BVD 93), Herren II (BCA), Herren I (BCA)

Darum habe ich damals angefangen zu spielen
Der Basketball-Hype griff damals Mitte der Neunziger auf Deutschland über. Das Dream Team gewann Gold in Barcelona, die deutsche Nationalmannschaft wurde Europameister, überall war der orangene Ball zu sehen, Streetballturniere schossen aus dem Boden. Da wollte ich dabei sein. Die Begeisterung war riesig und dann war für uns „Altener“ Jungs eine Person besonders wichtig. Unser Sportlehrer Herr Sommerweiß bot uns in einer AG an, diesen Sport zu betreiben. Das war der Startschuss.

Meine schönste Erinnerung an Basketball in Dessau
Wo soll ich da anfangen und wo aufhören, hat der Basketball doch mein halbes Leben geprägt. Ich versuche es: Jugendliga (West Vipers) und DBL Meisterschaft (BVD Youngsters), Trainingslager (Arendsee, Zschornewitz, Wittenberg.. Deadly Dozens sprinten!), Herren-Aufstiegsturnier in Magdeburg mit dem Entscheidungsspiel gegen Magdeburg (Do or Die), das erste Mal 2. Regionalligaluft schnuppern, aber auch Abstiegskampf oder Vorbereitungsturniere, die nur zu zweit auf dem Platz beendet wurden. Freundschaften, die bis heute Bestand haben oder mal wieder aufgefrischt werden sollten. Trainer, die meinen Charakter formten (Danke Micha und Andre!). Großartige Mitspieler (Bruckscher, Friedel, Martin, Marcel, Louca, Oli, Tobi, Andre, Daniel…), die einen immer weiter vorantrieben, mit denen man Tag und Nacht Zeit verbrachte, Siege errang und Niederlagen ertrug und etliches mehr. Basketball war und ist in Dessau seit jeher mehr als nur der Sport.

Das mache ich heute
Ich arbeite als Lehrer für Sport und Sozialkunde an einem Gymnasium. Der Beruf hat mich, meine wundervolle Frau und meine bezaubernde (mittlerweile 8-jährige) Tochter an die Ostsee, genauer nach Wismar, gebracht.

Ich habe aufgehört zu spielen weil…
Mit dem Umzug 2013 nach Wismar habe ich tatsächlich meine Basketballschuhe an den Nagel gehängt, um die wenige Freizeit, die ich als Einsteiger ins Berufsleben hatte, mit meiner Familie verbringen zu können. Basketball ist aber noch immer ein Teil von mir und so konnte ich schon zweimal am Bundesfinale von „Jugend trainiert für Olympia“ mit meinen Mädelsteams teilnehmen, die ich betreuen durfte. Sportlich nutze ich viel die tolle Umgebung, treibe Fitnesssport im Freien und stehe viel auf diversen Surfbrettern rum. Und am 22.12. werde ich natürlich in Dessau beim großen Memory-Turnier der „Alten“ noch mal die Schuhe aus dem Schrank holen.

Basketball in Dessau ist und wird für mich immer sein
Familie. Kampf. Freundschaft. Zusammenhalt. Spaß. Ein prägendes Kapitel meines Lebens.

Bereits erschienen in der Reihe Legenden
Martin Eckert – 

Im Mai 2001 holte Normann Schmidt (der Kleine, direkt unter dem Pokal…) mit den BVD Youngsters die Meisterschaft in der Dessauer Basketball Liga. Mit dabei übrigens auch ein paar andere Legenden wie Daniel Günther, Oli Heck, Martin Weidig und Mathias Röder. // Foto: BV Dessau 93