Dessauer Legenden: Normann Dzikus (formerly Schmidt)

Glücklich in Wismar: Normann hat es in den Norden verschlagen.

Sie haben den Dessauer Basketball über Jahre geprägt und bekannt gemacht, waren in der Dessauer Basketball Liga, dem BV Dessau 93 oder dem BC Anhalt lange aktiv. Doch auch noch heute, nachdem sie längst nicht mehr in ihrer Heimatstadt wohnen oder spielen, unterstützen Sie im „BVD 93 Unterstützer Club“ unsere aktuelle Arbeit. In einer losen Serie stellen wir diese Legenden nun vor und erzählen euch, was heute aus Ihnen geworden ist.

Name: Dzikus (geb. Schmidt)
Vorname: Normann
Spitzname auf dem Court: Gabs da einen?
Alter: 36
Wohnort: Wismar

Teams in Dessau
Maxi Wasps (Jugendliga), Big Dogs (Jugendliga), West Vipers (Jugendliga),
BVD Youngsters (DBL),
B-Jugend, A-Jugend (BVD 93), Herren II (BVD 93), Herren II (BCA), Herren I (BCA)

Darum habe ich damals angefangen zu spielen
Der Basketball-Hype griff damals Mitte der Neunziger auf Deutschland über. Das Dream Team gewann Gold in Barcelona, die deutsche Nationalmannschaft wurde Europameister, überall war der orangene Ball zu sehen, Streetballturniere schossen aus dem Boden. Da wollte ich dabei sein. Die Begeisterung war riesig und dann war für uns „Altener“ Jungs eine Person besonders wichtig. Unser Sportlehrer Herr Sommerweiß bot uns in einer AG an, diesen Sport zu betreiben. Das war der Startschuss.

Meine schönste Erinnerung an Basketball in Dessau
Wo soll ich da anfangen und wo aufhören, hat der Basketball doch mein halbes Leben geprägt. Ich versuche es: Jugendliga (West Vipers) und DBL Meisterschaft (BVD Youngsters), Trainingslager (Arendsee, Zschornewitz, Wittenberg.. Deadly Dozens sprinten!), Herren-Aufstiegsturnier in Magdeburg mit dem Entscheidungsspiel gegen Magdeburg (Do or Die), das erste Mal 2. Regionalligaluft schnuppern, aber auch Abstiegskampf oder Vorbereitungsturniere, die nur zu zweit auf dem Platz beendet wurden. Freundschaften, die bis heute Bestand haben oder mal wieder aufgefrischt werden sollten. Trainer, die meinen Charakter formten (Danke Micha und Andre!). Großartige Mitspieler (Bruckscher, Friedel, Martin, Marcel, Louca, Oli, Tobi, Andre, Daniel…), die einen immer weiter vorantrieben, mit denen man Tag und Nacht Zeit verbrachte, Siege errang und Niederlagen ertrug und etliches mehr. Basketball war und ist in Dessau seit jeher mehr als nur der Sport.

Das mache ich heute
Ich arbeite als Lehrer für Sport und Sozialkunde an einem Gymnasium. Der Beruf hat mich, meine wundervolle Frau und meine bezaubernde (mittlerweile 8-jährige) Tochter an die Ostsee, genauer nach Wismar, gebracht.

Ich habe aufgehört zu spielen weil…
Mit dem Umzug 2013 nach Wismar habe ich tatsächlich meine Basketballschuhe an den Nagel gehängt, um die wenige Freizeit, die ich als Einsteiger ins Berufsleben hatte, mit meiner Familie verbringen zu können. Basketball ist aber noch immer ein Teil von mir und so konnte ich schon zweimal am Bundesfinale von „Jugend trainiert für Olympia“ mit meinen Mädelsteams teilnehmen, die ich betreuen durfte. Sportlich nutze ich viel die tolle Umgebung, treibe Fitnesssport im Freien und stehe viel auf diversen Surfbrettern rum. Und am 22.12. werde ich natürlich in Dessau beim großen Memory-Turnier der „Alten“ noch mal die Schuhe aus dem Schrank holen.

Basketball in Dessau ist und wird für mich immer sein
Familie. Kampf. Freundschaft. Zusammenhalt. Spaß. Ein prägendes Kapitel meines Lebens.

Bereits erschienen in der Reihe Legenden
Martin Eckert – 

Im Mai 2001 holte Normann Schmidt (der Kleine, direkt unter dem Pokal…) mit den BVD Youngsters die Meisterschaft in der Dessauer Basketball Liga. Mit dabei übrigens auch ein paar andere Legenden wie Daniel Günther, Oli Heck, Martin Weidig und Mathias Röder. // Foto: BV Dessau 93

Nachwuchs: Quartett in der Landesauswahl

Jason, Dave und Leo (von links) und ihr Coach Martin. Es fehlt: Tristan. // Foto: BCA

Nächster Erfolg für die Nachwuchsabteilung des BC Anhalt: Der Landesverband BVSA hat insgesamt vier unserer Spieler in den vorläufigen Kader der männlichen Landesauswahl des Jahrgangs 2006 berufen. Jason Schiebelius, Dave Specht, Leonard Wilke und Tristan Triebel haben nun in den kommenden Monaten die Chance, sich für den endgültigen 12 Spieler starken Kader der Auswahl zu qualifizieren, die Mitte Februar 2019 am großen deutschlandweiten Talentesichtungs-Turnier „Perspektiven für Talente“ teilnehmen wird.

Jason, Dave und Leo nahmen bereits am ersten „Kennenlernturnier“ der Auswahl Ende September in Chemnitz teil. Als nächstes steht für die Mannschaft ein großer Trainingstag am 28. Oktober in Sandersdorf auf dem Programm – inklusive des Besuchs des Jugend Basketball Bundesliga Spiels MBC Jungwölfe vs Alba Berlin.

Wir drücken unseren vier Talenten die Daumen, dass sie sich im Kader durchsetzen.

Herren 1: Dreiergewitter am Freitagabend

Gewonnen – gefeiert. Am Freitagabend wars deutlich. // Foto: BCA

Oberliga Sachsen-Anhalt
4. Spieltag
Justabs Halle – BC Anhalt   52:110 (7:29, 13:30, 19:23, 13:28)

Im ersten Auswärtsspiel des Jahres gab es einen souveränen Erfolg. Vor allem von der Dreierlinie war das Händchen der BCA-Jungs nicht nur heiß, sondern verdammt nah dran am Frittenfett.

1 Die Ausgangslage
Auswärts am Freitagabend in den Herbstferien an einem langen Feiertags-Wochenende – das roch nach argen Besetzungsproblemen. Doch es traf eher den Gegner als uns. Denn während bei uns die beiden Aufbauoptionen Rami und Lou sowie die komplette Ferien-machende Nachwuchsriege fehlte, konnte Justabs nur ein Not-Team aufbieten. Die BCA-Reisegruppe dagegen im Routinier-Modus: Sechs der neun Jungs über dreißig. Sei es drum: Mit einem Sieg winkte uns die Tabellenführung. Und ein Freitagabend-Bierchen.

2 Wurf des Tages
Ganz klar: Der Dreier. Insgesamt 18 Mal schlug es aus der Distanz im Justabs-Korb ein, allein Kobe versenkte acht Threepointer. Schon im ersten Viertel (29:7) deutete sich diese Stärke an, in dem wir zudem nur zwei Feldkörbe und drei Freiwürfe der Hallenser zuließen. Dass auch die Hundert mit einem Dreier von Kobe (44:101, 37.) fiel, war da nur folgerichtig. Er schloss damit eine starke Serie von vier Dreiern in Folge von Martin und Mathis (2) ab.

3 Pfiff des Tages
Den gabs doppelt für Fabsch. In der 18. und 20. Minute entschied sich das Ref-Duo, ihn jeweils mit einem T auszustatten, für den Langen war damit das Spiel schon zur Pause vorüber. Da wir jedoch 59:20 vorn lagen, war irgendwie genug Selbstvertrauen vorhanden, auch ohne Fabsch weiter durchzuziehen. Nach einem eher ausgeglichenen dritten Viertel (23:19 für uns) zogen die Jungs danach noch mal an und gewannen auch in der Höhe durchaus verdient.

4 Spieler des Tages
Mal abseits von Kobes Dreiershow: The Award goes to: Mathis. 15 pts, 3×3, viel Energie. Der 20-jährige Bernburger zeigte diesmal auch im Spiel, was er sonst so im Training anbietet.

5 Stimmen des Tages
Robert Ralph, Center
„Wir haben uns von Anfang an bemüht, die Konzentration hochzuhalten. Gegen die Zonenverteidigung lief der Ball gut, dazu kamen von außen treffsichere Schützen. Nach der Halbzeit wollten wir vielleicht etwas zu sehr für die Galerie spielen, was die Punktzahl von Halle verdoppelte. Doch mit der neuen Zielstellung, die 100 Punkte zu knacken, war dann wieder mehr Zug drin. Auf dieser Leistung können wir aufbauen.“

Fazit
Klare Sache. Nach der sportlichen Demontage zum Saisonstart stehen wir nun nach einmal grünem Tisch Erfolg und zwei deutlichen Siegen plötzlich mit 3-0 ganz oben. Jetzt nicht lockerlassen!

Stats
Stefan 21, Bruckscher 10, Gianluca 8, Friedel 2, Kobe 27 (8×3), Mathis 15 (3×3), Robert, Fabian 4, Martin 23 (5×3)

Next Game
5. Spieltag
BC Anhalt (3-0) vs MSV Börde Magdeburg (1-1)
Sonnabend, 20.10.2018, 18 Uhr
Philanthropinum Dessau

Aus der Schulliga in die JBBL

John-Patrick (links) und Casparus haben es in den Kader der JBBL-Mannschaft der Mitteldeutschen Basketball Academy geschafft. // Foto: BCA

Am kommenden Wochenende startet die U16 Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) in ihre neue Saison. Auch ein Team der Mitteldeutschen Basketball Academy (MBA), die „MBC Jungwölfe“, werden dann am Start sein und sich gegen die besten Nachwuchsprogramme Deutschland beweisen müssen. Wir sind sehr stolz, dass auch zwei Spieler unseres Vereins den Sprung in den diesjährigen Kader der Mannschaft geschafft haben: Die beiden 14 Jahre alten John-Patrick Hantschel und Casparus von Keitz haben sich mit ihren Leistungen und ihrem Engagement einen Platz im Kader der Jungwölfe verdient.

Beide Spieler haben einen ähnlichen Weg hinter sich: Casparus von Keitz begann in der Grundschulliga bei den Gräfenhainichen Steelers mit dem Basketball, erhielt dann eine Doppel-Lizenz für Einsätze im U14-Landesligateam des BC Anhalt und lief in der vergangenen Saison für den BC Anhalt in der Mitteldeutschen Liga U14 (MDL) auf. Seit dieser Saison gehört er trotz seines jungen Alters zum Stamm der zweiten Herren.

John-Patrick Hantschel wurde am Dessauer Gropius-Gymnasium in der Schul-AG von BCA-Trainer Max Filla entdeckt und gefördert. In den vergangenen beiden Jahren lief er in der Landesliga und Mitteldeutschen Liga U14 für den BCA auf. Seit dem Sommer steht er im Kader der 1. und 2. Herren und konnte sogar schon in der Oberliga als jüngster BCA-Spieler aller Zeiten punkten.

„Der Weg von Casparus und John-Patrick zeigt, über welch guten Vorraussetzungen wir hier in Dessau-Roßlau, der Region und als Standort der Mitteldeutschen Basketball Academy verfügen“, sagt BCA-Nachwuchsleiter Martin Weidig, „aber natürlich sind für solch einen Erfolg auch die Unterstützung der Familien, aller Trainer und der Mitspieler notwendig. Und nicht zuletzt sind es die Spieler selbst, die sich mit großem Einsatz und Kampfgeist in das Team gespielt haben. Wir alle wünschen Ihnen viel Erfolg und hoffen, dass noch mehr unserer Spieler in den kommenden Jahren diesen Weg gehen werden.“

Die Saison beginnt für John-Patrick, Casparus und die MBC Jung-Wölfe am Sonntag um 12 Uhr in der Weißenfelser Stadthalle mit einem Heimspiel gegen die Berlin Tiger.