(mep) Auf geht es in das neue Basketball-Jahr. Diesen Samstag ist wieder ordentlich was los im Philan-Dome: Heimspiel-Tripleheader! Um 12 Uhr ist schon das erste Spiel, in dem unsere zweite U16-Mannschaft auf die Gräfenhainichen Steelers trifft.

Das besondere ist, Dass Casparus erst gegen den BCA II für die Steelers und danach für den BC Anhalt spielt, denn gleich danach um 15U hr ist schon Anpfiff für die U16-Landesliga gegen den USV Halle. In der Tabelle stehen wir zwar drei Plätze unter den Gästen, aber wenn man auf die letzten Spiele der beiden Teams zurückblickt oder sogar einen Blick auf die Tabelle der letzten Saison wirft, merkt man, dass eine große Chance auf einen Heimsieg besteht und natürlich drauf wartet, von den Jungs genutzt zu werden. Topscorer im Hinspiel Anfang September in Halle war Jannick Godau vom USV Halle mit 26 Punkten.

Vom BC Anhalt gab es damals zwei Topscorer mit jeweils 13 Punkten und insgesamt drei Dreiern von Niklas  und Michel. Zu dem U16 Spiel werden zum Großteil alle Spieler beider Teams in Topform dabei sein, deswegen lohnt es sich am Samstag ins Philan zu kommen und sich dieses spannende Spiel im Jugendbereich anzusehen.

Außerdem findet neben den Spielen im Philan-Dome in Jena das CEYBL-Turnier statt, indem der BC Anhalt durch die MBA-Rookies Niklas, Lukas und Dave aus der U14 vertreten wird. Das Turnier findet von Freitag bis Samstag statt. Gespielt wird in der Sparkassen-Arena gegen andere Teams aus ganz Europa.

Am Abend dann das Highlight, Oberliga Basketball! BC Anhalt vs Justabs Halle um 18 Uhr. Am Sonnabend trifft der Tabellenzweite auf den Tabellensiebenten Justabs Halle und will dabei weiter zu Hause ungeschlagen bleiben. „Die Personalsituation hat sich glücklicherweise entspannt, definitiv fehlen nur Fabian Röske und ich als Spieler“, sagt BCA-Trainer Mario Friedrich. „Wir wollen unbedingt positiv ins neue Jahr starten und setzen uns deshalb selbst unter Siegesdruck. Ansonsten stehen wie immer der Spaß und der Einsatz an erster Stelle“, so Friedrich. Auch wenn die Hallenser erst drei ihrer zehn Saisonspiele für sich entscheiden konnten, ist der BC Anhalt gewarnt. „Wir unterschätzen den Gegner auf keinen Fall. In guter Besetzung haben sie schließlich den amtierenden Meister Quedlinburg geschlagen“, weiß Mario Friedrich.