(tsc) Die neue Saison begann, wie die alte zu Ende gegangen ist: Mit einem Sieg gegen den USC Magdeburg. Verantwortlich dafür war die U16. Und die Herren? Lesen!

Herren

Unsere Männers beim Automation Cup in Leipzig. // Foto: Ansichts Sache Leipzig

Unsere Männers beim Automation Cup in Leipzig. // Foto: Ansichts Sache Leipzig

Ganz schön viel Besetzungslotto wurde gespielt bei den zwei Dates für die Herren am vergangenen Wochenende. Da war zunächst das letzte Testturnier der Herren 1+2 im Leipzig, aka Automations-Cup. Aus einem Herrenteam, dass zwei Tage zocken sollte, wurde ein Samstags-Zehner in der Kombination 3+7. Bruckscher (Koordinator, Busfahrer, Coach), Dave (Heimspiel in LE) und Andi (Selbstfahrer) kümmerten sich generös um das junge Gemüse, dass seine Sache prinzipiell aber gut machte. Klar war hier und da physisch einfach nix zu machen (Martin Krüger Situation…), aber wenn der Ballgewinn glückte, war kaum ein anderes Team so schnell am anderen Korb wie wir. Gegen die JBBL-Jungs der Uni-Riesen wurde sogar nur jung gespielt, am Ende aber ging auch diese Partie wie die anderen drei verloren. Ein Turnier für den Spirit. Das kann man auch über die Landespokal-Reise am Sonntag sagen. Eigentlich geplant als Testspiel für die dritten Herren, sorgten die in der Woche vor dem Spiel leider für zahlreiche „bin raus am Sonntag“-Momente. So wurde blitzschnell die Besetzungscouch geplündert: Martin, HP, Matze und Tom sprangen ein und machten den Fünfer zum Neuner – leider ohne Zusatzzahl. Denn auch in der aufgehübschten Besetzung war wenig beim Landesligisten MTV Wittenberg zu holen. Trotzdem ne schöne Reise – und 3×3 für Flo auf dem Bogen.

Herren 1+2 beim Automation-Cup @Leipzig mit: Coach Bruckscher, Andi, Dave, Mathis, Lutz, Bennet, Sam, Tom, Rick, Christian
Herren 3 im Landespokal @MTV Wittenberg mit: Flo 9, JJ 4, HP 6, Tom 7, Martin 19, Matze 6, Dimi 6, Thomas K 2, Georg, DSchmelz

Nachwuchs

Auswärtssiege sind schön, würde ein Edelfan der ersten Stunde jetzt tröten. Für die etwas geschundene Seele der U16er sind sie sogar noch schöner. Beim USC Magdeburg hieß es am Ende nach Verlängerung 75:69, man kann durchaus schlechter starten. Drei Viertel sah es nicht unbedingt nach einem Erfolg aus (36:48), doch dann schlug Taktikfuchs Martin zu, packte eine Isolations-Offense für Dominic aus – und der zog durch. Max traf zum Ausgleich in der regulären Spielzeit und in der Extra-Time gelangen dem USC nur noch vier Punkte. Gutes Ding zum Start!

U16 in der Landesliga @USC Magdeburg mit Dominic 27, Julian 9, Johannes 5, Moritz 14, Max 10, Jacob, Richard 6, Constantin 2, Nicolas 4