Herren 1: Noch ne Woche mehr

Wir warten dann mal einfach noch eine Woche länger. // Foto: Hartmut Bösener

Der Anruf kam am späten Dienstagabend und die Bitte war groß: Ob es nicht irgendwie ginge, das erste Oberligaspiel am Sonnabend verschieben zu können, kabelten die Jungs vom SV Halle durch. Eigentlich wären die nämlich Gastgeber für das Auftaktspiel gegen unsere Oberligatruppe gewesen – doch eine Hochzeitsfeier hatte den Kader auf dramatische Weise schwinden lassen. Ein Spiel würde wenig Sinn machen, respektive überhaupt stattfinden können. Der BCA-Ältestenrat tagte flugs und entschied: Können wir verstehen, Verschiebung abgenickt.

Wann die Partie nun nachgeholt wird, ist noch unklar, im Hintergrund arbeiten aber zahlreiche kompetente Personen an einer Lösung. Fest aber steht damit: Die Saisonpause im Oberliga-Bereich dauert nun noch eine Woche länger.

Die gute Nachricht jedoch lautet: Damit beginnt die Spielzeit genau so, wie die letzte auch endete: Am Sonnabend, dem 22. September, empfangen wir ab 18 Uhr im Philan Dome zum dann Season- und Home Opener die Rangelkatzen aus Quedlinburg. Finalrevanche! Was für ein Start.

Ach ja, auch die Jungs aus Quedlinburg reisen dann übrigens noch völlig unbeleckt an. Ihr Auftaktspiel gegen Weißenfels an diesem Sonnabend wurde ebenfalls verschoben. Das ist fair!

Zuwachs im BCA-Büro

Ab heute hat der BC Anhalt eine neue Mitarbeiten, Yasmin Jarsetz. Die 18 Jahre alte Oranienbaumerin absolviert ihre Fachoberschule in der Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung am Berufsschulzentrum „Hugo Junkers“. Sie wird bei uns ihr einjähriges Praktikum machen und ist Mittwoch bis Freitag für den BCA unterwegs. Ihre Hauptätigkeit wird sie in der Verwaltung im Büro haben, aber uns auch bei  Veranstaltungen in der kommenden Saison tatkräftig unterstützen.

Wir sagen Herzlich Willkommen und viel Spaß in der BCA Basketball Familie!

 

Herren 1+2: Zurück im Geschäft

Back in Town: Die Oberligajungs sind wieder da. // Foto: Hartmut Bösener

Genau 125 Tage lagen zwischen dem 24.März und dem 27. Juli 2018 – so lange war wenig zu sehen und zu hören von unseren Oberliga-Männern. Seit dem vergangenen Freitag jedoch ist die Mannschaft zurück im Training. Wurde ja auch Zeit!

Bis zum Start der Schulzeit wird vorerst dreimal die Woche im Exil der Friedensschule (Danke an die SG Kühnau und das Sportreferat der Stadt) geübt. Übrigens zusammen mit der 2. Mannschaft.

Auch deshalb sind mehrere junge Hüpfer am Start, die, da sie nun das U15-Alter erreicht haben, regelmäßig in der Reserve in der Anhaltliga erste Männerluft schnuppern sollen und dann langsam ans Oberligateam herangeführt werden: Semba, Tamino, Casper, Michel, Nikola und John sind quasi die „dritte Jugendwelle“ nach Bennet, Tom, Lou, Moritz und Sam (Stufe 1) und Max, Richard, Cons und Julian (Stufe 2), die wir integrieren wollen.

In der ersten Mannschaft setzen wir weiter auf Erfolgs-Spielertrainer Mario Friedrich, die zweiten Herren werden zukünftig von Thomas „Feuerkante“ Brennecke und Lou zusammen betreut. Für beide Teams zusammen stehen 25 Spieler auf dem Zettel, zumindest geplant…

Nicht mehr mit von der Partie sind übrigens leider Rami und Sam. Letzterer geht für ein Jahr nach Indien und schafft es übers Wochenende leider nicht, bei den Games vorbeizuschauen :-). Und Rami hat leider die Schuhe erstmal an den Nagel gehangen und kümmert sich nun primär um seine private und berufliche Zukunft. Wir werden den langen und den schnellen Mann vermissen.

„Neu“ im Team sind dafür zwei alte Hasen: Mathis kehrt nach seiner Kreuzband-OP zurück und der Bruckscher will es auch noch mal wissen. Beide werden sicher einen Augenblick brauchen, sich wieder reinzufitzen. Aber dafür ist ja schließlich die Vorbereitung da. Schön, dass es wieder losgeht.

30 Stunden, 16 Medaillen, 1 Pokal!

Geschafft aber glücklich waren die Kinder des BC Anhalt nach dem 39. Miniturnier in Göttingen. Foto: BCA

Wenn man mit 2 Tagen Abstand auf das große Mini-Turnier in Göttingen zurückschaut, muss man festhalten: Nur selten haben die Kinder des BC Anhalt wohl so viele Medaillen plus einen Pokal in so kurzer Zeit abgestaubt.

Schon die Anreise mit 4 Fahrzeugen, 23 Leuten, einem konfiszierten Eimer Popcorn und einer 120-Drossel im Bus eines unterstützenden Elternpaares war, ganz im Stile des BC Anhalt eine Punktlandung. 10:45 Uhr begann das erste Spiel der U10, 10:43 Uhr standen alle Kindern umgezogen und motiviert auf dem Spielfeld, bereit für Kapitel 1 eines Siegeszuges, der vorher so nicht zu erwarten war.

Nach der Stärkung ging es auch gleich wieder auf das Spielfeld. Foto: BCA

Die ersten 3 Spiele gegen Köpenick, Ronsdorf-Graben und die Junioren der Profis aus Vechta wurden allesamt klar gewonnen und somit stand der Gruppensieg nach dem ersten Tag zu Buche. Mit teilweise begeisternden Tempobasketball und vor allem vielen Steals in der Defensive machten Abdul, Conrad und ihre Mitspieler den Gegner das Leben reichlich schwer. Auch die Ausgeglichenheit des Teams und der Fakt, dass es beim durchwechseln von Coach Marcel nie Anpassungsschwierigkeiten auf dem Feld gab, waren wichtige Zutaten für die Kantersiege in der Gruppenphase.

Nicht nur die U12 schaute bei der U10 des BCA genau hin. Foto: BCA

Ähnlich erfolgreich lief es für die U12 in den Parallelspielen. Durch einen Sieg im ersten Spiel gegen KSV Ajax aus Berlin, einem Unentschieden den TSV Neustadt und einen hart erkämpften Sieg (Herzschlagfinale!) in der folgenden Zwischenrunde gegen den SV Henstedt-Ulzburg waren auch für die U12 schon Medaillen in Reichweite.

Natürlich geht es aber bei solchen Turnieren nie nur um Basketball. Die wirklich bleibenden Geschichten beinhalten meistens große Pizzen in rauen Mengen, ein Waffeleis zwischendurch bei 32°C im Schatten und verdammt viel Regen wenn man gerade die Zelte aufbauen will… Von allem war etwas dabei, am meisten allerdings Regen. Zwei Väter, inklusive Coach Marcel, und ihre Kinder ließen sich davon aber nicht beirren und nächtigten, wie geplant, im Zelt. Die anderen folgten den kritischen Wettervorhersagen und besorgten sich eine Unterkunft in einem separaten Kraftraum mit 5 anderen Spielern aus Hildesheim – definitiv eine gute Alternative zu einer Nacht mit 200 Leuten in einer 3-Felder-Halle!

Mit wenig Schlaf aber viel Kakao zum Frühstück ging es für die Kinder des BC Anhalt dann am Sonntag in die entscheidenden Spiele um die Medaillen. Die U12 bekam es mit dem schon vorher stark aufspielenden BC Soest zu tun und musste sich geschlagen geben. Im zweiten Spiel gegen den BBC Köpenick ließen die Kräfte dann langsam nach und so mussten wir den Jungs aus der Hauptstadt den zweiten Platz überlassen. Nichtsdestotrotz haben unsere Jungs bei tropischen Temperaturen starke Leistungen gegen die nationale Konkurrenz gezeigt und wurden am Ende verdient mit Bronze-Medaillen belohnt.

Noch besser lief es für die U10. Im Halbfinale konnte der TSVE Bielefeld klar besiegt werden und somit war der Weg frei für einen echten Klassiker im Mitteldeutschen Basketball: BC Anhalt gegen Science City Jena! Angestachelt vom Jubel der U12 auf den Rängen, hängten sich unsere Jüngsten voll rein und konnten am Ende einen ungefährdeten Sieg gegen die Jungs aus Thüringen feiern.

Mit der Goldmedaille und dem Pokal in der Hand ging es dann auch schon wieder zurück in die Busse und die kleine Dessauer Kolonne setzte sich in Richtung Heimat in Bewegung. Im Gepäck Erinnerungen die noch lange im Gedächtnis bleiben werden.

 

Neben dem Basketball-Spielen hatte die Nahrungsaufnahme oberste Priorität. Foto: BCA