Mathis Näfken will zur nächsten Saison wieder angreifen // Foto: Hartmut Bösener

(jl) Mathis Naefken wollte zu Beginn der Oberliga-Saison 2017/18 eigentlich voll durchstarten. Der sympathische, 20 Jahre alte gebürtige Bernburger, der seit Anfang 2016 für den BCA spielt, erzielte sogar 15 Punkte in vier Spielen. Doch dann kurz vor Weihnachten, war Mathis buchstäblich auf einmal vom Hallenboden im Philan-Dome verschwunden. Lautlos war er gegangen. Wir fragten uns: Was ist da los? Wir haben Mathis für Euch gefunden!

  1. Hi Mathis, wo bist du abgeblieben, warum spielst du aktuell nicht mehr?

Hey an alle, ich falle leider bis mindestens August 2018 aus, weil mein vorderes Kreuzband gerissen war und mein Meniskus doppelt genäht werden musste. (Die Operation fand nämlich noch vor Weihnachten statt, und mit Krücken lässt sich schlecht Basketball spielen. Zimmergenosse von Mathis war im übrigen kein Geringerer als Arik Schumann, Koordinator für Verbandsentwicklung beim BVSA und gerngesehener Gast im BCA-Büro – ja Mathis wir haben überall Augen und Ohren 😉 aber nun weiter im Interview… )

  1. Wann willst du wieder zurück sein?

Spätestens zur nächsten Saison möchte ich wieder angreifen und mein Team wieder unterstützten! Und das besser als je zuvor! Also: #comebackstronger (Nur nebenbei: Die neue Saison beginnt offiziell am 13. August 2018! Wir hoffen also, dass deine Muskelmasse und Sprungkraft dann bei 120 % sind!!)

  1. Was machst du mit der vielen Basketball-freien Zeit?

In meiner Zwangspause tue ich natürlich alles, um so schnell wie möglich zu genesen und versuche mein Basketball-IQ ein wenig zu verbessern durch genaue Recherchen und Diskussionen mit Stefan, der mich auch immer auf dem Laufendem hält! Danke für das Interview, Euer Mathis!
(Notiz an uns – Stefan nach Mathis fragen und nicht vergessen, gemeinsame Partybilder zu sichern – Notiz Ende)

Danke Mathis, dass du dir Zeit genommen hast. Wir würden uns freuen, wenn du dich bei den Oberliga-Spielen blicken lässt. Bald ist Playoff-Zeit – dein Team braucht dich – und zum Klatschen brauchst du keine Knie, ganz nach dem Motto: #klatschengehtauchohneknie!!