John-Patrick Hantschel (am Ball) beim Turnier der European Youth Basketball League. // Foto: Science City Jena

John-Patrick Hantschel ist eines der größten Basketball-Talente des BC Anhalt und dazu noch ein wirklich dufter Typ! Nett, engagiert, hilfsbereit, fokussiert auf den Sport. Und genau diese Mischung macht den 13-Jährigen zu einer echt coolen Socke. Wie weit man es durch eine 100-prozentige Einsatzbereitschaft bringen kann, zeigen in den vergangenen Wochen seine Einsätze in Litauen und Lettland.

Dort nahm er als Gastspieler von Science City Jena an zwei Turnieren der European Youth Basketball League (EYBL) teil – und konnte dabei überzeugen.

Und trotz Schule und Basketball im Kopf, war John so freundlich, uns einen kleinen Einblick in eben dieses Köpfchen zu geben!

Ganz allgemein: Wie ist es so in Litauen und Lettland? Was geht da so?
Die Landschaft in Lettland ergab sich für mich fast immer gleich, endlose Weite, voller Bäume. Abgesehen davon bekam ich von Lettland nicht viel mit, da ich mich ehrlich gesagt die ganze Zeit versuchte, auf den Basketball zu fokussieren.

Wie ist der europäische Jugend-Basketball, was machen die anders?
Ich denke der größte Unterschied zu unserem Basketball, sprich der Mitteldeutschen Liga und der Landesliga, ist die Intensität, die ist viel höher.  Da fast alle Spieler die richtigen Grundlagen mitbringen, was Größe und Stärke betrifft, wird die Center-Position viel mehr durch Dominanz und Willensstärke ausgespielt, als das bei uns der Fall ist.

Wie bist du in den Games zurechtgekommen?
Anfangs hatte ich Schwierigkeiten mich in das Spielsystem von Science City Jena einzufinden, da ich dort eine andere Rolle als beim BC Anhalt einnehmen musste. Nach dem ersten Spiel hatte ich bei den Turnieren jeweils das Gefühl bei jeder Partie immer mehr dazu zu lernen – auch wenn die Statistiken das vielleicht nicht auf den ersten Blick belegen. Es hat auf jeden Fall jedes Mal aufs Neue eine Menge Spaß gemacht, mal auf dieser Ebene den Basketball zu erleben.

Was war der schönste Augenblick?
Der beste Moment war der Sieg über Alytus! Dieses Spiel war zwischendurch immer wieder hart umkämpft und wir lagen zur Hälfte mit zwei Punkten hinten. Allerdings wendete sich die Partie zur Hälfte des dritten Viertels und wir spielten nur noch unser Spiel, ließen in den folgenden 14 Minuten nur noch vier Punkte zu und beendeten das Spiel siegreich mit 62:47.

Wie gehts jetzt für dich persönlich weiter?
Ich werde die kommende Saison weiterhin beim BC Anhalt spielen und versuchen mich in den Herrenbereich beim BCA und in der JBBL-Mannschaft des Mitteldeutschen Basketball Clubs nach oben zu kämpfen. Ich habe richtig Lust auf Basketball!

Danke John für diese spannende Einblicke! Wir freuen uns, dich bei uns im Verein zu haben! Du bist eine Inspiration für alle Spieler des Vereins!