Herren 1: Der erste Schritt

Oberliga Sachsen-Anhalt
Play-off Halbfinale Spiel 1
BC Anhalt – BSW Sixers II   88:82 (20:24, 43:42, 71:61)

Vierzig Minuten Schwerstarbeit, doch am Ende der Erfolg: Wir haben Spiel 1 der Halbfinalserie der Play-offs für uns entschieden. Warum und weshalb, lest ihr wie gewohnt in den fünf Kapiteln dieses Spiels.

1 Die Ausgangslage
Der Philan-Dome in Play-off Festtagsstimmung: Die Halle gut gefüllt und laut, zahlreiche Auswärtsfans dabei, frisch gebackene orangene Basketball-Muffins am Imbiss-Stand und Willi am Mikrofon, kurzum: Das Umfeld stimmte. Auf dem Parkett fehlten uns Andi und Mathis, dafür gab Martin sein Saisondebüt. Die Sixers II im Vergleich zum Regular Season Spiel aus der Vorwoche mit vier neuen Jungs. Dazu an der Pfeife das Duo Carsten Straube und Bernd Vogel. Ein reich gedeckter Tisch für einen netten Basketball-Abend.

2 Schock des Tages
Fünf Spielminuten benötigten die Gäste, um das Heimpublikum zum Staunen zu bringen: Viermal aus der Distanz getroffen, dazu bissig verteidigt – und schon lagen die Sixers II 16:3 in Front. Einmal kräftig durchgeschüttelt, hieß es ab jetzt erst einmal: Ball zu Fabsch. Und der Lange lieferte: Auch dank seiner neun Punkte sah die Welt zum Ende des ersten Viertels (20:24) schon deutlich besser aus.

3 Wurf des Tages
Der wurde von der Dreierlinie abgegeben, und zwar ständig und konstant von den Sixers. Insgesamt 13 Long Distance Shots versenkten die Gäste, die jedoch trotzdem zur Pause mit 42:43 in Rückstand lagen. Zum Start des dritten Viertels erwischten unsere Jungs dann ihre beste Phase: Hinten wurden in sechs Minuten nur zwei Feldkörbe zugelassen, nun auch die Dreier der Sixers weggenommen und vorn kam die Maschinerie ins Rollen – auch an der Freiwurflinie. Beim 58:48 (26.) waren es erstmals zehn Punkte Vorsprung, so sah es auch am Ende dieses Viertels (71:61) aus. Und auch wenn die Gäste zum Schluss noch zwei Dreier einstreuten, spiegelte das Ergebnis am Ende genau den kleinen Tick wieder, den wir besser waren. Und der zum Sieg reichte.

4 Spieler des Tages
Den Tages-MVP teilen wir mal: Die Hälfte geht an Stefan, der nach durchwachsenem Start Nerven bewies und 25 Punkte zum Sieg beisteuerte. Die anderen fünfzig Prozent bekommt Fabian, der mit seiner Präsenz am Korb eine Schwäche des Gegners ausnutzte und seinem Team viel Energie gab.

5 Stimmen des Tages
Fabian Röske, Längster im Team, BCA
„Die Sixers waren alle jung und heiß, wir haben uns am Anfang echt schwer getan. Am Ende haben wir es über die Routine gewonnen. Respekt an den Gegner.“

Marcus Brambora, Trainer BSW Sixers II
„Wir waren lange dran, es war bis zum Schluss hart umkämpft. Schade dass wir uns nicht belohnt haben.“

Fazit
Die ersten fünf Minuten mit dreizehn Punkten verloren, die restlichen 35 dann mit 19 gewonnen. Aber ein Sieg bleibt ein Sieg, besonders in den Play-offs. Doch das Team ist gewarnt: Diese jungen Sixers-Menschen werden sich nicht ohne großen Kampf geschlagen geben und hätten große Lust, noch mal zu Spiel drei nach Dessau zu kommen. Daher die Prognose: Lieber mal am Samstag Spiel zwei für sich entscheiden. Ganz egal wie.

Stats
Lou 8, Rami 7, Stefan 25 (3×3, 8/9 FW), Friedel 10, Bennet, Kobe 11 (3×3), Fabsch 17, Tom 6, Sam, Martin 4

Next Game
Play-off Halbfinale Spiel 2
BSW Sixers II (0-1) – BC Anhalt (1-0)
Sonnabend, 03.03.2017, 18 Uhr
Ballsporthalle Sandersdorf

Spielbericht Regional-TV Ran1

 

 

Herren 1: „Die schönsten Jahre“

Coach Friedel mit dem richtigen Fokus – nur nach vorn, niemals zurück! // Foto: Hartmut Bösener

Als ich (also ich, die Janet) vor sechs, sieben Jahren nach Dessau kam und arbeitsbedingt mit dem BC Anhalt in Kontakt kam, da war er schon lange da. Unser Spielertrainer der ersten Männermannschaft Mario Friedrich – oder liebevoll Friedel genannt. Zwar war er damals noch nicht direkt als Coach tätig, doch seitdem ist Friedel die Konstante im Oberliga-Team. Immer kompetent, engagiert, konkret und zielgerichtet. Nicht immer einfach ist der Umgang mit den vielen Charakteren im Team. Ich habe ihn immer als fairen Coach mit Zuckerbrot und Peitsche erlebt. Aussagekräftig am Spielfeldrand, versucht er das Team zu Höchstleistungen zu pushen. Auf dem Spielfeld selbst, sieht man ihm sein Alter oftmals nicht an – immer den nächsten Sieg fest im Blick. Wer verliert schon gern. Coach Friedel nicht!

Jetzt in dieser besonderen Situation – mit der Chance auf den dritten Landesmeistertitel in Folge, hat sich Coach Friedel unseren Fragen gestellt und antwortet, wie sollte es anders sein, auf seine ganz eigene souveräne Art. Und wie gewohnt denken wir uns unseren Teil 😉

Fünfmal in den vergangenen sechs Jahren in die Play-offs eingezogen, zweimal den Titel geholt. Muss doch richtig Spaß machen, den BC Anhalt zu coachen oder?
Die letzten Jahre waren definitiv die erfolgreichsten und mit die schönsten Spielzeiten meiner Trainier- und Spielerlaufbahn. Es war und ist eine sehr komfortable Aufgabe, mit diesem Kader zu trainieren und zu spielen. Ich erinnere mich an Saisons, an denen man am Tag vor dem Spiel grad so auf sechs bis acht Spieler kam und regelmäßig gegen den Abstieg spielte – wobei das auch eine sehr spannende, wenn auch nervenraubende Zeit war. (Bloß gut, dass diese Zeiten vorbei sind! Der Sonnenaufgang, erblickt von der Bergspitze, ist viel schöner, als vom Tal aus gesehen – um auch ein bisschen Poesie ins Spiel zu bekommen)

Was hast du mit dem Team in den vergangenen Jahren angestellt, dass es so gut läuft?
Zum einen haben wir konstant einen oberligatauglichen Kader und eine gute Mischung aus Jung und Alt. Zum anderen muss man natürlich auch etwas Glück haben mit Verletzungen, Krankheiten und natürlich mit Spielerzugängen. Hier sind natürlich vor allem Kobe, Stefan, Rami und seit 2 Jahren auch wieder Fabian zu nennen. Aber auch die ganzen Trainingsbedingungen sind durch unseren Verein gut organisiert, das ist nicht überall selbstverständlich. (Danke, für das Lob! Ihr seid auch ganz toll..)

Die Leistungsträger sind nicht mehr die Jüngsten, deshalb wollt und müsst ihr den Nachwuchs in die Mannschaft integrieren. Wie gut funktioniert das?
In den letzten Jahren waren immer recht erfahrene Teams in den Play-Offs bzw. waren die Leistungsträger der Teams fast immer die Routiniers – beim USC Magdeburg Vladi Ivanov und Hannes Menger und beim SV Halle eigentlich alle Spieler. Aber jeder kann sehen, dass der Nachwuchs bei uns permanent Spielzeiten erhält und die Jugendspieler den älteren Spielern den Rücken freihalten. Ich will da jetzt auch keine Namen nennen, wer jetzt besonders hervorsticht. Ich setze die Jugendintegration auch immer als ein Saisonziel – neben der Platzierung – mit an und bisher hat es uns geholfen, erfolgreich zu sein. Diese Praxis wollen wir fortsetzen, aber die Routiniers werden weiter ein wichtiger Bestandteil bleiben. (Das ist wie beim Mindeshaltbarkeitsdatum – ist auch nicht immer gleich alles schimmlig. Der Mix macht es!)

Zweimal in Folge seid ihr Meister gewesen, wäre nun alles andere als ein Threepeat für euch eine Enttäuschung?
Das Team will unbedingt den Threepeat und jeder wird unglücklich sein, wenn wir nicht Meister werden. Zum einen weil wir eine souveräne Saison gespielt haben, vor allem endlich auch zu Hause stark waren, aber auch weil wir wahrscheinlich das beste Team der letzten drei Jahre haben. Auf der anderen Seite fehlen uns mit Mathis und Andi zwei sehr wichtige Alternativen auf dem Flügel. (Tja Friedel, die Situation ist nichts Neues – unser Kampfgeist ist unser Geheimnis – alle Gegner brauchen das hier nicht zu lesen!)

Titelhamster!//  Foto: Oliver Harloff

Alles redet vom Traumfinale BC Anhalt gegen Aschersleben Tigers II. Man muss es doch aber erstmal erreichen oder?
Das gilt für beide Teams! Man hat es letztes Jahr gegen Weißenfels gesehen, dass der Kopf auch stark genug sein muss. Der Druck ist bei uns sicher höher, da wir der Titelverteidiger sind und in einem möglichen Finale keinen Heimvorteil hätten. Aber zuerst müssen beide Teams die Pflicht erfüllen. Magdeburg und die Sixers II haben sich am Ende verdient in die Play-offs gekämpft. Wenn die Sixers voll besetzt sind, können sie jeden schlagen. Wir haben letztes Wochenende gesehen, wie die sich immer wieder zurückgekämpft haben – sie sind bissig und gefährlich.

Nehmen wir mal an, ihr schafft es ins Finale. Wären die Tigers II dann der stärkste Konkurrent der vergangenen Jahre?
Nein, sowohl der USC Magdeburg 2016 als auch der SV Halle 2017 waren mindestens genauso stark. Aschersleben II hätte 2018 den Heimvorteil, aber den hatte der SV Halle auch. Ich denke, falls beide Teams ins Finale kommen sollten, werden es drei spannende Spiele! (aber wir kommen doch ins Finale … klaro!)

Hast du extra Play-off Unterwäsche?
Ich kannte einige Spieler, die Glücksbringer beim Spiel getragen haben, aber ich bin da absolut nicht der Typ für. Das Wichtigste ist eine gute Vorbereitung und Respekt vor dem Gegner. (Komm schon Friedel, auch du hast deine Geheimnisse!)

Danke Friedel für das Gespräch! Und nun frei nach deiner Vorgabe: „Arsch runter und mit den Händen wackeln!“

Herren 1: Der Play-off Spielplan

Der Basketball-Verband Sachsen-Anhalt hat die Spieltermine für die Play-off Halbfinalspiele der Oberliga bekannt gegeben. Wir bestreiten unsere drei Partien gegen die BSW Sixers II am 24.2. / 3.3. / 10.3. jeweils um 18 Uhr. In Spiel 1 und einem möglichen Spiel 3 hätten wir Heimrecht, Spiel 2 steigt in Sandersdorf.

Im anderen Halbfinale stehen sich die BG GutsMuths Quedlinburg/ Aschersleben Tigers II und der USC Magdeburg – Basketball gegenüber.

Die Finalspiele – ebenfalls im Modus „Best of three“ – beginnen am 17. März.

Nachwuchs: Sieg, Sieg und ein Landesmeistertitel

So sehen Landesmeister aus: Die U12 I sicherte sich den Titel vorzeitig durch einen Auswärtssieg in Elbingerode. // Foto: BCA

(jl) Ein großartiges Wochenende liegt hinter unseren Nachwuchsbasketballern. Drei Partien waren angesetzt, drei Siege wurden eingefahren.

In der U12-Bezirkliga traf die U12 I am Samstagmorgen auf die BSW Sixers. Schon bevor unsere Oberliga-Jungs am Abend die BSW Sixers II bezwangen, putzte unsere U12 I den Sandersdorfer Nachwuchs vom Feld. Der 95:39-Sieg sprach eine deutliche Sprache!
Absoluter Wurfkönig – und das am frühen Morgen – war Tristan, der satte 40 Punkte zum Sieg beisteuerte. Zusammen mit Abduls 31 Punkten dominierte das Wurfduo die Partie. Ein Warmmachen für die harte Nuss, die auf das Team am Sonntag warten sollte.

Doch bleiben wir noch etwas beim Samstag. Im zweiten Jugendspiel des Tages traf die U14 II in der Bezirksliga auf den BBC Halle II. Mit etwas Unterstützung aus der U14 I – kein eigenes U14 I-Spiel am Wochenende, was soll man(n) also sonst machen – konnte das Bezirksliga-Team einen ungefährdeten 64:42-Sieg feiern. Sehr zur Freude von Coach Robert.

Nun aber zum Highlight des Wochenende: Gut, das frühe Aufstehen – 7.30 Uhr war Abfahrt – war wohl noch nicht das Highlight. Doch die Aufregung vor DEM Landesligaspiel gegen die Bodfeld ‚Baskets‘ Oberharz war der U12 I trotzdem ins Gesicht geschrieben. Neun kleine Dessauer wollten vorzeitig Landesmeister werden. Mit dem Anpfiff waren dann auch alle wach.

Für die Punkte an diesem Tag sorgten Tristan (28), Abul (16), Dave, Jason (jeweils 10), Dominik (6) und Felix (2). Auch wenn es zum Ende der Partie etwas zäher lief, setzte sich jeder für das Team ein. Der Lohn an diesem Tag war nicht nur ein 72:52-Auswärtssieg sondern auch der vorzeitige Landesmeistertitel. SUPER gemacht!!!

Zwei Spiele muss das Landesligateam dennoch noch bestreiten, aber hey ihr geht als Landemeister in die Partien! Wie super ist das denn!!!

Herren 1: Ganz in Weiss

Grün auf Weiß gegen Weiß. // Foto: Team Sportstadt, Marian Storch

Oberliga Sachsen-Anhalt, Game 18/18
BC Anhalt – BSW Sixers II   78:70 (19:8, 33:27, 59:46)

Einmal noch regulärer Saison-Basketball, bevor es in die Play-offs geht. Der gut gefüllte Philan-Dome (inklusive neuem Schokoriegel-Produkt am Imbiss-Stand) war gespannt.

1 Die Ausgangslage
Elf Mann bei uns am Start, mit Fabsch (beruflich verhindert) und Andi (Schulter zwackt, 4 Wochen Pause) fehlte jedoch einiges an Routinier-Power. Die Sixers-Reserve sogar ohne sechs ihrer sieben besten Scorer, die meisten krank, verletzt oder mit der Ersten unterwegs. Es ging tabellarisch um nichts – außer wie immer um den Sieg. Doch ein goldener Ananasbaum wurde im Philan-Dome trotzdem nicht gesichtet. Beide Teams wollten.

2 Farbe des Tages
Ganz eindeutig: Weiß. Die Sixers spielten sich lässig in ihren weißen Trikots ein, sahen dann aber, dass wir uns auch für diese Farbe entschieden hatten. Man hätte uns Tags zuvor dazu Bescheid gesagt, hieß es. Eine kurze Rückfrage bei unseren Brieftauben ergab jedoch leider kein Ergebnis und so musste Martin schnell die grünen Leibchen vorbeibringen. Klappte bis zum Anpfiff, Robert bekam das einzige in Rosa ab und sammelte Erkenntnisse: „Ich weiß jetzt, wie sich Tim Wiese immer gefühlt hat.“

3 Runs des Tages
Selten ein Spiel mit so wilden Läufen gesehen. Kostproben aus den ersten beiden Vierteln?
* 14:0 (2. bis 7. Minute) auf 16:4
* 8:0 (10. bis 14. Minute) auf 27:8
* 6:19 (14. bis 20. Minute) auf 33:27 (Halbzeit)
Und als die Sixers, die ziemlich bissig und schwungvoll daherkamen, durch einen Dreier von Jannik Luster 42:38 in Front zogen (25.), konterten unsere Jungs das einfach mal mit einem neuerlichen 21:4-Run. Wild. Ganz wild.

4 Unterschied des Tages
Manchmal ist Größe eben doch entscheidend. Hier und da einen Rebound am eigenen Korb mehr, dann mal wieder am offensiven Board eine zweite Wurfchance gepflückt – das gab am Sonnabend den Ausschlag. In punkto Tempo standen uns die jungen Wilden wenig nach, Coach Friedel raufte sich das Haupthaar durchaus schon mal kräftiger, als noch ein Korb bejubelt und dabei der gegnerische Angriff vergessen wurde. Doch siebzig Sekunden vor Schluss beim 78:63 war der Drops gelutscht, danach folgte – natürlich – noch ein 7:0-Run der Gäste. Wirklich wild.

5 Stimmen des Tages
Bruckscher, Landesmeister 2016+2017
„Zwischendurch sah die Körpersprache nicht so gut aus. Am Ende aber souverän ins Ziel gebracht.“

Steffen Lindau, Imbiss-Stand Betreuer
„Der neue Knoppers Nussriegel war zwei Minuten nach Spielbeginn ausverkauft.“

Fazit
Ein Appetizer auf die Play-offs, mehr aber auch nicht. Kommenden Sonnabend werden die Sixers II mit Sicherheit viel besser besetzt sein, riecht dann nach ganz enger Kiste im Halbfinale. Aber vorher bleibt festzuhalten: 18 Spiele in der regulären Saison, 15 Siege. Ganz stark Jungs!

Stats
Lou 15, Rami 4, Bennet 5, Stefan 20 (4×3), Thomas B, Moritz, Friedel 15 (9/12 FW), Kobe 11 (2×3), Tom 4, Robert 2, Sam 4

Next Game
Play-off Halbfinale Spiel 1
BC Anhalt (15-3) vs BSW Sixers II (12-6)
Sonnabend, 24.02.2017, 18 Uhr
Sporthalle Philanthropinum Dessau

 

 

BCA Gameday #24

Nach zwei Wochen Winterferien-Pause nähert sich Gameday #24 mit großen Schritten und hat gleich ein Vierer-Paket an Heimspielen im Gepäck. In der Samstagmorgen-Schiene im Philan-Dome will unsere erste U12-Mannschaft auch in der Bezirksliga ungeschlagen (aktuelle Bilanz: 3-0) bleiben, das wird aber im Duell mit dem härtesten Verfolger BSW Sixers (4-1) gar nicht so leicht. Direkt im Anschluss muss die U14 II in der Bezirksliga den BBC Halle vom Feld fegen, hat aber unter einigen Besetzungsproblemen zu leiden, so dass sicher Hilfe aus der U14 I angefordert werden muss…

Die Night-Session hält dann das letzte Oberliga-Spiel der regulären Saison bereit: Wir treffen – diesmal erst ab 19 Uhr – auf die BSW Sixers II und können uns dabei schon mal warmspielen für den Play-off Start am 24.2. – auch gegen die BSW Sixers II. Also: Nicht zu viel zeigen, trotzdem gewinnen und noch was verheimlichen.

Sonntagfrüh steigt das Anhaltliga-Topspiel, wenn unsere Dritten Herren (7-1) den härtesten Verfolger MTV Wittenberg (7-2) empfangen. Coach Hans ist wohl nicht dabei, Bruckschers Rücken wackelt. Wird eng. Das einzige Auswärtsspiel des Wochenendes hat es in sich: Die U12-Landesligatruppe muss Sonntagfrüh (7 Uhr Abreise!) in den Harz reisen und das mit festem Ziel: Ein Sieg würde den vorzeitigen Landesmeistertitel bedeuten! Wenn das keine Motivation ist.

 

Wintercamp 2018 – Danke!

Das Basketball-Wintercamp 2018 ist Geschichte – und wir möchten allen Partnern, Unterstützern, Organisatoren, Eltern und Trainern ein riesiges DANKE sagen für ihr großes Engagement. Es waren vier tolle Tage! Wir haben einen der Teilnehmer, Max aus Dessau, die ganze Zeit über mit der Kamera begleitet.

Herren 1: Wo ist Mathis?

Mathis Näfken will zur nächsten Saison wieder angreifen // Foto: Hartmut Bösener

(jl) Mathis Naefken wollte zu Beginn der Oberliga-Saison 2017/18 eigentlich voll durchstarten. Der sympathische, 20 Jahre alte gebürtige Bernburger, der seit Anfang 2016 für den BCA spielt, erzielte sogar 15 Punkte in vier Spielen. Doch dann kurz vor Weihnachten, war Mathis buchstäblich auf einmal vom Hallenboden im Philan-Dome verschwunden. Lautlos war er gegangen. Wir fragten uns: Was ist da los? Wir haben Mathis für Euch gefunden!

  1. Hi Mathis, wo bist du abgeblieben, warum spielst du aktuell nicht mehr?

Hey an alle, ich falle leider bis mindestens August 2018 aus, weil mein vorderes Kreuzband gerissen war und mein Meniskus doppelt genäht werden musste. (Die Operation fand nämlich noch vor Weihnachten statt, und mit Krücken lässt sich schlecht Basketball spielen. Zimmergenosse von Mathis war im übrigen kein Geringerer als Arik Schumann, Koordinator für Verbandsentwicklung beim BVSA und gerngesehener Gast im BCA-Büro – ja Mathis wir haben überall Augen und Ohren 😉 aber nun weiter im Interview… )

  1. Wann willst du wieder zurück sein?

Spätestens zur nächsten Saison möchte ich wieder angreifen und mein Team wieder unterstützten! Und das besser als je zuvor! Also: #comebackstronger (Nur nebenbei: Die neue Saison beginnt offiziell am 13. August 2018! Wir hoffen also, dass deine Muskelmasse und Sprungkraft dann bei 120 % sind!!)

  1. Was machst du mit der vielen Basketball-freien Zeit?

In meiner Zwangspause tue ich natürlich alles, um so schnell wie möglich zu genesen und versuche mein Basketball-IQ ein wenig zu verbessern durch genaue Recherchen und Diskussionen mit Stefan, der mich auch immer auf dem Laufendem hält! Danke für das Interview, Euer Mathis!
(Notiz an uns – Stefan nach Mathis fragen und nicht vergessen, gemeinsame Partybilder zu sichern – Notiz Ende)

Danke Mathis, dass du dir Zeit genommen hast. Wir würden uns freuen, wenn du dich bei den Oberliga-Spielen blicken lässt. Bald ist Playoff-Zeit – dein Team braucht dich – und zum Klatschen brauchst du keine Knie, ganz nach dem Motto: #klatschengehtauchohneknie!!

Herren 1: Diesmal nichts zu holen

Sieben Jungs konnten beim BBC Halle leider nichts holen. // Foto: BCA

Oberliga Sachsen-Anhalt, Game 17/18
BBC Halle – BC Anhalt   92:70 (15:14, 41:38, 67:51)

Im letzten Auswärtsspiel des Jahres kassierte ein kleines Not-Team eine Niederlage – das aber hatte keinen Einfluss mehr auf die Tabelle, in der nun feststeht, dass wir am Ende Zweiter werden. Hier gibts unseren Bericht vom Sonnabend:

1 Die Ausgangslage
Sagen wir mal so: Der Kader war recht dünn. Stefan, Fabsch und Andi verletzt, dazu Lou, Tom und Moritz nicht available – macht knapp 60 Durchschnittspunkte weniger. Die verbliebenen sechs Spieler um Coach Friedel drafteten blitzschnell Thomas Knorre aus der Zweiten und waren so zumindest ein Auswärts-Siebener, der unter dem Motto „Irgendwas geht immer“ an die Saale reiste.

2 Die ersten zwei Viertel
Liefen gar nicht so schlecht. Hätten die Refs hier und da mal noch ein Foul mehr für uns gepfiffen, hätten wir sogar vorn gelegen. Doch auch das 38:41 aus unserer Sicht beim Kraftholen in der Halbzeitpause ging noch völlig in Ordnung.

3 Die letzten zwei Viertel
Liefen nicht so gut. Der BBC, noch mittendrin im Abstiegskampf und mit jeder Menge Routinier-Power am Start, zog mit einem 11:3-Lauf gleich mal auf 52:41 (24.) weg – und schaute danach nicht mehr zurück. Auch weil unsere Kräfte nachließen und so richtig auch keiner mehr die Wende einleiten wollte und konnte. Am Ende fiel die Niederlage ein bissel zu hoch aus.

4 Player of the Game
Ganz klar, Thomas K. Zwei Wochen, nachdem mit Thomas Brennecke ein anderer Oldie aus der Zweiten überraschend sein Oberliga-Debüt gab, gelang dies nun auch unserer Allzweckwaffe. Neben NBA-Tischdecken und heißen Bockwürsten am Imbiss-Stand, starken Oberarmen an der Fantrommel sowie Fahr- und Teammanagementaufgaben im Nachwuchs ein weiterer Meilenstein in seiner eindrucksvollen BCA-Karriere. Sechs Punkte und dabei perfekt (2/2) von der Freiwurflinie: Starker Auftritt Thomas.

5 Die Stimmen des Tages
Mario Friedrich, Spielertrainer BC Anhalt
„In der ersten Hälfte waren zwei gleichwertige Mannschaften im Gange wobei die Schiedsrichter wenige Fouls gepfiffen haben, was uns insbesondere im dritten Viertel zu schaffen machte und die Hallenser, die in Topbesetzung waren, immer mehr zu einfacheren Punkten kamen. Letztlich waren es natürlich auch die fehlenden Wechselmöglichkeiten, um das Spiel noch mal zu drehen. Gefühlt war es aber nur eine 10 Punkte Niederlage, aber verdient für den BBC allemal.“

Thomas Knorre, Oberliga-Debütant
„Ein schönes Gefühl, mal als Spieler dabei gewesen zu sein. Ich freue mich, dass ich zwei Punkte mehr als Brenni gemacht habe.“

Fazit
Mehr war diesmal einfach nicht drin, trotz der Niederlage gehen wir mit einer Auswärtsbilanz von 7-2 ins Ziel, nur am Sonnabend beim BBC Halle und beim Tabellenführer Tigers II haben wir diesme Saison nicht gewonnen. Keine schlechte Statistik. Nun noch mal am 17.2. warmlaufen gegen die Sixers II für die Play-offs, in den es dann ab 24.2. gegen die….Sixers II geht. Auch nicht schlecht.

Stats
Rami 9, Friedel 14, Bennet 13 (3×3), Thomas K 6, Kobe 16 (4×3), Robert 6, Sam 6

Next Game
BC Anhalt (14-3) vs BSW Sixers II (12-5)
Sonnabend, 17.02.2017, 18 Uhr
Sporthalle Philanthropinum Dessau

 

 

Nachwuchs: Auf einem guten Weg

Auf dem Weg zur Verteidigung des Landesmeistertitels: Die U12. // Foto: BCA

(tsc) Neben den beiden Landesmeister-Bannern für die Herren prangt seit vergangenem Sommer in unserem Philan-Dome auch eines für den U12-Titel. 2016/17 holten wir erstmals in dieser Altersklasse die Meisterschaft – und nun deutet vieles darauf hin, dass uns dies erneut gelingen kann. Verantwortlich dafür war der verdiente 71:41-Auswärtserfolg am Sonnabend in der U12-Landesliga beim härtesten Verfolger MBC Weißenfels, der uns bei noch drei zu absolvierenden Spielen zwei Siege und das direkte Duell Vorsprung sicherte. Am Sonntag legte die Mannschaft gleich noch einen 126:31-Kracher gegen den USC Magdeburg zu Hause nach, U10-Spieler Abdul scorte dabei 44 Punkte.

Ebenfalls doppelt antreten musste die U14 – das aber mit gemischten Ergebnissen. Am Sonnabend unterlag die Mannschaft in der Mitteldeutschen Liga U14 bei den Niners Chemnitz 36:111, nur im ersten Viertel wurde bis an die Schmerzgrenze gekämpft. Danke an Papa Casparus für die Bussteuerung und Moritz für seinen Einsatz als Coach. Spiel zwei am Sonntag in der Landesliga U14 lief dann besser – das 67:57 gegen den USV Halle erhält uns die Chance auf Rang drei. John, frisch zurück von seinem Lettland-Ausflug, markierte 30 Punkte.

Dreimal Nachwuchs U16 und viermal Herren ü30 – so sah unsere wilde Mischung beim Spiel der 2. Herren am Sonnabend in der Anhaltliga beim MTV Wittenberg auf dem Feld aus. Das dynamische Griechen-Duo Kostas und Dimi netzte zusammen 26 Punkte ein, doch ein schwaches erstes Viertel (8:29) bedeutete schon die Vorentscheidung. Am Ende eine 63:82-Niederlage und damit keine Schützenhilfe für den BCA III im Meisterkampf.