Herren 1: Ein leiser Abschied

Moritz Adler // Foto: Hartmut Bösener

Moritz Adler // Foto: Hartmut Bösener

(tsc) Das letzte Spiel war vielleicht sein bestes. Wer ihn am Abend des 7. März 2015 auf dem Parkett der Wolmirstedter Sporthalle der Freundschaft beobachtete, der sah einem Basketballer auf der Höhe seines Schaffens zu. Er traf Distanzwürfe, wie er wollte, war Denker und Lenker, stemmte sich mit allem was er hatte, gegen das drohende Play-off Aus des Oberligateams. Selbst 22 Punkte Rückstand ließen ihn nicht aufgeben. Sein unglaublicher Dreier aus der Ecke glich das Spiel vier Minuten vor dem Abpfiff tatsächlich wieder aus. Am Ende sollte es zwar nicht reichen, doch Moritz Adler strahlte trotzdem ein bisschen: Er hatte alles abgerufen, was in ihm steckte: Ein außergewöhnlicher Baller.

Moritz war zu Beginn der Saison 2013/14 zu uns gewechselt. Martin kannte ihn von der Sportschule aus Halle, war beim Halleschen SC 96 sein erster Trainer gewesen, nachdem Moritz aus Ulm in den wilden Osten gekommen war. Ein Jahr in der 1. Regio bei den Aschersleben Tigers folgte, aber dann entschied er sich für den Wechsel zum BC Anhalt. Auch wegen Martin und dem Studium in Halle, das nun wichtiger als Basketball wurde. Oberliga beim BC Anhalt passte da gut. In den ersten beiden Jahren hatte er viel mit seinem Körper zu kämpfen. Wenn er aber auf- und heißlief, dann gehörte er zu den besten: Vor allem die Endphase der Saison 14/15 war seine. Kurz danach aber wieder der Rückschlag, die nächste Operation. Es lief nicht gut. Teilweise ging nicht mal mehr Sitzen. Zum Trainingsauftakt der Saison 15/16 mussten wir verkünden: Saison-Aus. Wir holten den Titel ohne ihn – und hätten ihn trotzdem so gern dabei gehabt.

Vor einigen Tagen nun rief Moritz an. Und das obwohl Anrufen nicht so so sein Ding war. Wenn er sich meldete, dann meist in kurzen Botschaften. Große Worte waren ihm fremd, Kommunikation bei ihm immer von Kürze und leisen Tönen geprägt. Diesmal aber klingelte das Telefon. In wenigen Sätzen fasste er ruhig zusammen, was wir bereits befürchteten: Es geht nicht mehr. Der Körper. Die Ärzte raten ab. Nie mehr Basketball. Retired mit nur 22.

Manchmal braucht es nicht viele Worte oder Spiele, um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Machs gut Moritz. Es war uns eine Ehre! Und sag deinem Körper bitte, dass er dir jetzt verdammt noch mal endlich Gesundheit schuldet!

 

Turniergeschichten #3 – U12@Miniturnier Göttingen

BC Anhalt U12@BEKO BBL u12 Miniturnier Göttingen // Foto: BCA

(malte) Auch kurz vor den Sommerferien machte die Turnierserie des BC Anhalt nicht Halt und konnte noch mit einem echten Highlight aufwarten. Beim hochkarätig besetzten Miniturnier in Göttingen konnten auch unsere Korbjäger einen der begehrten Startplätze ergattern. Neben den Jugendmannschaften vieler Bundesligisten und bekannten JBBL-Kaderschmieden ist unsere U12 bei ihrem ersten Turnier dieser Größenordnung in der zweiten Leistungsklasse angetreten. Neben neun gesunden Spielern war auch der verletzte Nikola am Samstag zur Unterstützung mit angereist.

Los ging mit einem Spiel gegen den Gastgeber. Nach anfänglichen Unkonzentriertheiten fingen sich unsere Jungs Mitte der ersten Halbzeit und ließen am Ende keinen Zweifel am Sieg. Auch das zweite Gruppenspiel gegen „ISS Berlin“ wurde schnell in die richtigen Bahnen gelenkt. De beste Spieler wurde konsequent aus dem Spiel genommen und so wurde es schnell einseitig, denn unsere Jungs hatten in den letzten Wochen Transition auf dem Trainingsplan und das schlug sich deutlich auf das Ergebnis nieder.

Am Abend des ersten Tages ging es dann gegen die U12 des TuS Lichterfelde Berlin. Auch wenn sich beide Teams auf Augenhöhe begegneten, waren es die Berliner, die besser in die Partie kamen und einen kleinen Vorsprung herausspielten. Die Dessauer liefen somit permanent einem kleinen Rückstand hinter, zeigten aber im restlichen Spielverlauf, dass sie mithalten können. Am Ende sollte es nicht ganz reichen, und somit war der Weg ins Halbfinale versperrt. Die Jungs verdrängten den kleinen Frust aber schnell, schließlich hatten die Eltern ordentlich Pizza organisiert und eine Tafel vor der Halle errichtet. So konnten sich die Jungs noch einmal richtig stärken.

Nach einer kurzen Nacht in der Halle (Martin: „Ab 6.30 Uhr spielten Kinder neben meiner Matratze Basketball. Hätte ich ihre Namen gekannt, hätten sie Liegestütze gemacht!“) ging es kurz nach zehn Uhr gegen den VfL Hameln ins vorletzte Spiel. Die körperlich unterlegenen, kleinen Rattenfänger hatten nie eine Chance, in Amerika würde man von einem Erdrutschsieg sprechen. Somit ging es im letzten Spiel um Platz fünf noch einmal gegen den Gastgeber aus Göttingen. Zur Halbzeit lagen unsere Jungs noch mit vier Punkten hinten, was sich auch die trötenden und klatschenden Eltern nicht richtig erklären konnten. Das charakteristische strake 3. U12-Viertel (bzw. hier die zweite Halbzeit) belehrte uns eines besseren: Die Jungs legten einen 18:0-Lauf hin und überrannten die Göttinger völlig.

Alles in allem haben unsere Jungs bei ihrer Premiere achtzig ihrer Spiele gewonnen und vor allem in der Transition überzeugt. Im Set-play hat es manchmal noch ein bißchen gehakt, aber mit allen Spielern an Board wäre sicher noch mehr drin gewesen. Auch die beiden Jungs aus der U10 haben sich gut eingegliedert und ihren Anteil an den Siegen gehabt. Alles in allem war es ein erfolgreiches Wochenende für Eltern und Kinder – und sicher nicht die letzte Reise des BCA nach Göttingen.

BCA U12 beim U12-Miniturnier in Göttingen mit: Steven, Tamino, Dave, Jason, Eric, Lukas, Niklas, Amos, Michel, Nikola / Coach: Martin+Rick

Bildunterschrift // Foto: BCA

Klare Ansagen von Martin während der Auszeit // Foto: BCA

Bildunterschrift // Foto: BCA

„Geismar I“ – Eine der Dutzend Hallen und unsere Turnier-Heimat in 4 von 5 Spielen  // Foto: BCA

Bildunterschridt // Foto: BCA

Nach 3 Spielen in 5h war eine Stärkung von Nöten  // Foto: BCA

Bildunterschrift // Foto: BCA

Auftakt gegen den Veranstalter: Gegen das Team der BG 74 Göttingen gab es gleich im ersten Spiel einen klaren Sieg// Foto: BCA

Turniergeschichten (2): U10@BVSA Cup Wolmirstedt

Sechs Jungs und eine Dame: Die Sieger in Wolmirstedt. // Foto: privat

Martin, sechs Jungs und eine Dame: Die Sieger in Wolmirstedt. // Foto: privat

(martin) Neues Wochenende, neues Turnier. Diesmal ging es im Rahmen des BVSA-U10-Cups, bei dem jede teilnehmende Mannschaft ein Turnier ausrichtet, zum Turnier nach Wolmirstedt. Für unsere frisch aus dem Grundschulcup gescoutete U10 erst das zweite offizielle Basketballturnier ihres Lebens. Dementsprechend waren wieder zahlreiche Eltern plus Familien am Start – trotz dezimierten Kaders von nur sechs Spielern. Die Turnierleitung in Wolmirstedt entschied sich für einen Jeder-gegen-Jeden-Modus, was sich für uns zunächst als kein gutes Blatt erwies, da wir nur sechs Spieler zur Verfügung hatten und diese im Halbstundentakz also sechsmal in Folge antreten mussten! Doch wie das Turnierleben eben so spielt: Am Ende stellten wir fest, dass wir die gegnerischen Schwergewichte frisch und munter vor die Brust bekamen und zum Ende, als die Kraft und Kondition nachließen, gegen die schwächeren Teams spielten. Da wir das erste Spiel freihatten, konnten wir unsere Gegner in Ruhe ausspähen.

Der härteste Test folgte dann gleich zum Start: Red Eagles Rathenow. Die Brandenburger mit voller Kapelle 12 Spieler, zwei davon überaltert, knappe Kiste, Top Spiel von Dave, die Korbleger-Quote war hoch und das war auch nötig beim knappen 16:13-Erfolg. In Spiel zwei wurde die gute Form bestätigt: 30:8 gegen den USC Magdeburg. Spiel drei war der Schlüssel zum Turniersieg. Die BSW Sixers hatten den letzten U10-Cup gewonnen. Ende April haben wir gegen sie in Sandersdorf ein Testspiel knapp gewonnen. Jason zeigte viel Kampfgeist und führte sein Team zum 12:6-Erfolg. Gegen den Gastgeber Baskets Wolmirstedt verbuchten wir einen spontanen Neuzugang: Svenja von den High Five Ziebigk, Schwester von Tristan, verstärkte das Team. Es gab viel Spielzeit für alle, die Konzentration fiel und damit auch die Trefferquote, trotzdem ein souveräner 17:4-Erfolg. In Spiel fünf war etwas die Luft raus, knapper 18:16-Sieg vs USV Halle, der sich sehr über dieses knappe Ergebnis freute.

Im letzten Spiel wurde vom strengen Coach das Dribbling verboten und dadurch stand es in HZ eins 4:2, ehe am Ende auch ohne Dribbling der Knoten platzte: 31:2 gegen den BBC Magdeburg und damit der ungeschlagene Turniersieg. Den Teamplyer Award bekam Leonard, die Gummibären Box des Kampfgerichtes Felix, die Urkunde Abdul, den Pokal Jason, Dave ein Foto mit dem Pokal und Tristan und Svenja durften die Trikots zum Waschen mitnehmen…

BCA U10 beim U10-Cup in Wolmirstedt mit: Dave, Leonard, Jason, Abdul, Tristan, Svenja, Felix

BVSA U10 Cup 2015/16 - Turnier Wolmirstedt - Team BC Anhalt // privat

BVSA U10 Cup 2015/16 - Turnier Wolmirstedt - Team BC Anhalt // privat

BVSA U10 Cup 2015/16 - Turnier Wolmirstedt - Team BC Anhalt // privat

BVSA U10 Cup 2015/16 - Turnier Wolmirstedt - Team BC Anhalt // privat

BVSA U10 Cup 2015/16 - Turnier Wolmirstedt - Team BC Anhalt // privat

 

 

Turniergeschichten (1): U12 @Cierpinski Cup Halle

Mit Sonnenbrille und guter Laune ging es nach Halle. // Foto: BCA

Mit Sonnenbrille und guter Laune ging es nach Halle. // Foto: BCA

(martin) Es war warm, es war sogar heiß und trotzdem ließen es sich  neun U12-Spieler plus sieben Eltern nicht nehmen, am vergangenen Sonntag zum Cierpinski-Mini-Cup nach Halle zu reisen. Mit großen Erwartungen an die Gegner ging es zum Turnier. Im Vorfeld wurde geschaut, wer denn alles so mitspielt: Da war zum Beispiel der Friedenauer TSC aus Berlin, der zwar nur mit seiner zweiten Reihe am Start war, aber dafür dürften sie gegen uns im ersten Gruppenspiel auch nicht ein einzigen Feldkorb erzielen, 30:1 wurden die Hauptstädter überrollt. Und das sogar ab der zweiten Halbzeit ohne Trommel- und Trötenunterstützung. Man störte sich an unserem positiven Anfeuerungskrach. Naja, Fachpublikum halt. Im zweiten Spiel war der USC Leipzig aber mit seinen Top-Spielern am Start, ein gutes Spiel von uns, es lief wie am Schnürchen und die Anzeigetafel verkündete einen 27:16-Sieg. Als Gruppenerster ging es nun weiter. Der Modus hieß: Die drei Erstplatzierten der drei Gruppen spielten in einem erneuten Dreierturnier den Sieger aus. Die anderen Sieger hießen BBC Köpenick und USV Halle. Nach einer leider viel zu langen Pause  von 11.30 bis 13.45 Uhr ging es wieder hintereinander gegen die zwei amderen Teams um die Pokale. Gegen den USV Halle verschliefen wir die erste Halbzeit und in der zweiten Halbzeit fehlten uns am Ende die Nerven um zu gewinnen: Eine ganz bittere 23:25-Niederlage in einer hochdramatischen Partie. Völlig fertig mit den Nerven ging es direkt weiter. Als der Schieri zum Sprungball pfiff, saßen immer noch vier unserer Spieler in der Kabine und verarbeiteten die schmerzliche Niederlage gegen den USV. Es kam, wie es kommen musste: Köpenick erwischte einen starken Start und wir mussten kämpfen. 10:18 lagen wir hinten. Eine Minute vor Ende hieß es 28:26 für uns, wir lagen mit einem guten Gefühl vorn. Doch plötzlich zwei blöde und ein unglücklicher Fehler. 28:31 verloren. Egal sagten die Fans. Wir sind dritter und stolz! Denn auch für den dritten Platz gab es einen Pokal. Gut geschlagen Jungs in diesem starken Feld.

BCA U12 beim Cierpinski-Cup in Halle mit: Tamino, Eric, Steven, Nikola, Leon, Niklas, Amos, Carl, Lukas

Und hier noch ein paar schicke Bilder von Caros Basketball Fotografie:

BC Anhalt U12 Cierpinski Mini Cup in Halle // Caros Basketball Fotografie

BC Anhalt U12 Cierpinski Mini Cup in Halle // Caros Basketball Fotografie

BC Anhalt U12 Cierpinski Mini Cup in Halle // Caros Basketball Fotografie

BC Anhalt U12 Cierpinski Mini Cup in Halle // Caros Basketball Fotografie

Herren 1: Ein alter Bekannter ist zurück

Fabian Röske. // Foto: Bösener

Fabian Röske. // Foto: Bösener

(tsc) Es ist immer schön, wenn alt bekannte Gesichter zurückkehren. Das kann man über den ersten Neuzugang für unser Oberligateam mit Sicherheit sagen: Fabian Röske wird ab der Saison 2016/17 wieder das BCA-Trikot tragen. Das tat er schon von seinen basketballerischen Anfangstagen Ende der Neunziger bis ins Jahr 2009 und dann noch mal von 2011 bis 2014. Nun ist er nach einem Ausflug ins sächsische Exil zurück in der Heimat und damit auch wieder unter den Körben präsent. Gut so!

Mittlerweile hat Fabian 31 Jahre auf dem Buckel, er ist aber immer noch 2,10 Meter groß und so schlank wie eh und je… Für das Team, vor allem aber auch für die jungen langen Lulatsche im Training eine feine Sache. Willkommen zurück!

Wochendend-Preview #20

Die neu zusammengestellte U10 feierte am vergangenen Wochenende ihre Premiere. // Foto: BCA

Die neu zusammengestellte U10 feierte am vergangenen Wochenende ihre Premiere. // Foto: BCAchen

(tsc) Ein freier Samstag für Nachwuchscoach Martin – ein deutliches Zeichen dafür, dass sich die Punktspielsaison 2015/16 langsam aber sicher dem Ende entgegen neigt. Dafür muss Martin aber Freitagnachmittag ran, wenn er mit der U12 (Bilanz aktuell: 1-7) in der Landesliga den Mitteldeutschen BC (6-3) empfängt (17 Uhr, BSZ-Sporthalle). Das Spiel sollte eigentlich am Samstag stattfinden, der MBC bat aber um eine Vorverlegung, da er am Sonnabend in Weißenfels ein Jugendcamp veranstaltet. Positiv für Martin: So kann er Samstag eine Radtour machen. Von der er aber pünktlich zurück sein muss, denn Sonntagmorgen wartet ein Doubleheader auf den frisch gebackenen Landesmeister. Um 10 Uhr (Ballsporthalle Sandersdorf) absolviert die gerade erst ins Leben gerufene U10 ein kurzfristig vereinbartes Testspiel bei den BSW Sixers. Nach dem tollen Turnierauftritt am vergangenen Wochenende in Halle beim BVSA U10-Cup nun also gleich die nächste Bewährungsprobe für die aus dem Grundschul-Cup gescouteten Jungs. Aus Sandersdorf heiß es dann schnell zurückfahren nach Dessau, denn ab 13 Uhr kommt es im Philan-Dome zum U14-Bezirksliga Nachholspiel zwischen unserer U12 und dem SV Halle.

Die Termine im Überblick
U12 vs MBC Weißenfels am Freitag 22.4./17 Uhr im Glaspalast
U10 @BSW Sixers am Sonntag 24.4./10 Uhr in der Ballsporthalle Sandersdorf (Treff 9 Uhr, Kiez)
U14 vs SV Halle am Sonntag 24.4./13 Uhr im Philan-Dome

Warum wir bleiben!

2016 04-19 Offener Brief Head

Liebe Fans, Unterstützer und Freunde des Dessauer Basketballs,

auch die längste Feier geht irgendwann einmal zu Ende. Und wenn das geschehen ist, müssen wieder Entscheidungen getroffen werden, die von größerer Bedeutung sind als die Frage, was genau wir auf die Meisterringe eingravieren. Obwohl die neue Saison 2016/17 noch in weiter Ferne liegt, mussten wir uns in den letzten Tagen definitiv entscheiden und den Verbänden gegenüber melden, in welcher Liga wir in der kommenden Saison spielen: Entweder in die 2. Regionalliga aufsteigen oder in der Oberliga bleiben.

Wir haben uns entschieden: Wir werden weiter in der Oberliga spielen.

Hinter dieser kurzen Aussage stehen einige schlaflose Nächte und die Abwägung vieler Gesichtspunkte. Bei der Entscheidung muss man zuallererst die Struktur unseres Vereins und vor allem auch die finanzielle Lage in und um Dessau bedenken. Vor einigen Jahren haben wir uns mit der Verpflichtung unseres hauptamtlichen Nachwuchstrainers Martin Weidig dazu entschieden, den Verein auf die Ausbildung von Jugendmannschaften und die Entwicklung junger  Basketballer auszurichten. Die ersten Früchte dieser Arbeit haben schon ihren Teil zum Landesmeistertitel beigetragen – und dieser Teil soll in den nächsten Jahren noch mehr gefördert werden. Die Mannschaft der Saison 2015/16 wird und kann es aufgrund ihrer teils temporären Zugänge in dieser Form nächstes Jahr nicht wieder geben. Viele Spieler können heute noch wenig darüber sagen, wo sie in einem halben Jahr sein werden und welche Rolle Basketball dann für sie persönlich spielen wird.

Man kann die Dynamik der vergangenen sensationellen Saison nicht einfach wiederholen, das wissen wir. Aber man kann eine neue Identität schaffen und noch stärker werden – und genau das wollen wir.

Um die vielen hungrigen, jungen Dessauer Basketballer bestmöglich zu entwickeln, werden wir nächstes Jahr ein Team aus erfahrenen Veteranen, noch mehr jungen Spielern und mit Sicherheit auch dem einen oder anderen überraschenden Neuzugang bilden. In der Oberliga. Denn dort  können sich die aktuellen Nachwuchsspieler momentan am besten entwickeln. Die Mannschaft wird wieder konkurrenzfähig sein, es wird Spaß machen, ihr zuzuschauen. Das Team der Saison 2015/16 ist nicht vergessen, die Spannung aber beim Aufbau einer neuen veränderten Mannschaft ist eine anspruchsvolle, aber zugleich eben sehr reizvolle Aufgabe.

Der BC Anhalt fühlt sich verpflichtet, der Jugend in Dessau und Umgebung eine Perspektive zu geben und ihr Leben mit Sport zu bereichern. Wir möchten das vorhandene Potenzial bestmöglich entwickeln, deshalb setzen wir weiterhin auf unsere eigenen Jugendspieler. Und darüber hinaus ist und bleibt beim BC Anhalt Basketball jeder willkommen: Ob jung oder alt, heimisch oder frisch zugezogen, aus nah oder fern – bei uns zählt die Liebe zum Basketball, die Hingabe für das Team und der Mensch hinter dem Spieler.

Wir sind Landesmeister 2015/16! Das wird und kann uns niemand nehmen. Jetzt setzen wir uns neue Ziele! Mit euch gemeinsam werden wir sie erreichen.

Euer BC Anhalt

Nachwuchs Recap – Woche #19

Beim USV Halle lieferte die U14 im letzten Saisonspiel ein Topleistung ab. // Foto: BCA

Beim USV Halle lieferte die U14 im letzten Saisonspiel ein Topleistung ab. // Foto: BCA

(tsc) Eine Woche nach dem großen Oberliga Landesmeister-Triumph war genug Zeit, sich endlich mal voll und ganz auf den Nachwuchs zu konzentrieren. Das letzte dicke Nachwuchs-Wochenende der Saison stand an, insgesamt waren für unsere Talente fünf Spiele und ein Turnier zu absolvieren. Ein Mammut-Programm, für das allen Coaches, Eltern und Unterstützern ein großes Dankeschön gebührt.

Richtig hart gefordert war die U14 in der Landesliga, die am Freitag- und Samstagabend gleich zwei Nachholspiele durchziehen musste, um die Saisonbilanz gerade zu rücken. Vor allem der schwierige Termin am Freitagabend in Magdeburg bedeutete Kopfzerbrechen, aber eine Aspirin und gute Logistik lösten das Problem. Beim USC lieferten´ die U14 ein relativ solides Spiel trotz kleiner Aufstellung und einem einzelnen Schiedsrichter ab. „Die Jungs haben gezeigt, dass sie das System umsetzen und allgemein an sich arbeiten wollen“, freute sich Coach Max. Viele kleine Schwierigkeiten in der Defense führten am Ende zur deutlichen 41:83-Niederlage. Tags darauf in Halle lieferte das Team im letzten Saisonspiel seine beste Leistung dieser Spielzeit. Während der ungeschlagene Landesmeister USV mehr als nur schwächelte über die ersten drei Viertel hinweg, gelang es den Jungs die Schwachstellen zu erkennen und auszunutzen. Kleineren unaufmerksamen Momenten war es zuzuschreiben, dass die immer wieder erkämpfte Führung nicht ausgebaut werden konnte. Der Genickbruch kam dann kurz vor Ende des Spiels (63:74), durch die harte Pressverteidigung des USV, dem nichts entgegenzusetzen war. „Trotzdem ein toller Auftritt und der Beweis, welches Potenzial im Team liegt“, so Coach Max.

Ebenfalls bereits am Freitagabend musste die U18 als zweite Herrenmannschaft in der Anhaltliga antreten. Auch diesmal gab es ein Duell beim Spitzenreiter SV Zörbig II. Sein Debüt in der Reserve gab dabei #landesmeister Rami aus dem Oberligateam, der die jungen Hüpfer (selber nur 1,2 Jahre jünger als Rami) jedoch gut führte. Allein etwas Größe unter dem Korb fehlte, da sie fälschlicherweise in Dessau statt in Zörbig aufschlug. Das 57:69 aber war trotzdem ein gutes.

Landes-Vizemeister 2015/16: Die U16 des BC Anhalt // Foto: BCA

Landes-Vizemeister 2015/16: Die U16 des BC Anhalt // Foto: BCA

Das lässt sich mit Sicherheit auch grundsätzlich über den 84:67-Heimsieg der Landesliga U16-Jungs gegen das Talenteteam Sachsen-Anhalt sagen. Interims-Coach Rick (#landesmeister) gab sein Bestes, ist bei dem Team aber gar nicht so einfach. Das erste Viertel war ganz ordentlich, danach wurde etwas zu viel gequatscht statt gespielt. Und trotzdem gab es hinterher den verdienten Lohn: Die Silbermedaille in der Landesmeisterschaft!! Die U12er, die gegen die BSW Sixers in der U14-Bezirksliga ranmussten, hatten es körperlich nicht leicht, boten aber trotzdem ein spannendes Spiel, dass nur hauchdünn 47:50 verloren ging.

Und dann war da noch der erste Auftritt unserer aus dem Grundschul-Cup neu gescouteten U10 beim Turnier in Halle. Was für eine Premiere. Neun Spieler, zahlreiche Eltern und am Ende ein grandioser zweiter Platz auf den kleinen und engen Feldern im Weinbergweg in Halle. Ganz stark!

BCA U10 beim Turnier in Halle mit Dave, Jason, Tristan, Leonhard, Noel, Dominik, Jordan, Felix, Philipp
BCA U12 gegen die U14 Sixers mit Len, Steven, Lukas, Tamino, Benny, Finn, Amos, Michel, Niklas, Eric, Nikola
BCA U14 beim USC Magdeburg mit Tamino, Max, Aaron, Jacob, Tom, Richard und Nicolas.
BCA U14 beim USV Halle mit Tamino, Eric, Max, Aaron, Tom, Nico und Nicholas
BCA U16 gegen das Talenteteam Sachsen-Anhalt mit Julian, Dominic, Moritz, Bennet, Lukas, Tom, Justin, Christian
BCA Herren II in Zörbig mit Rami, Christian, Dominic, Jann, Marc, Lukas, Lutz-Rainer, Tom, Mathis, Sam

Nachwuchs Recap/Preview aktuell

So sehen dann U16-Krieger aus. // Foto: BCA

So sehen dann U16-Krieger aus. // Foto: BCA

Ist eine Weile her, dass wir hier im Blog einen Blick auf die Nachwuchsmannschaften geworfen haben, leichtes Play-off Overload. Sorry. Deshalb gibt es heute einen kurzen Überblick was war – und was kommt. Ist nämlich einiges. Da wären zunächst die Ostdeutschen Meisterschaften. Während die U16 bereits am vergangenen Wochenende ran musste, reist die U18 an diesem Sonnabend zu ihrem Highlight. Und das in richtig guter Besetzung: Alle sind dabei! In der Gruppe mit dem brandenburgischen Meister Fürstenwalde und dem Berliner Champion und Gastgeber TuS Lichterfelde heißt es: ein Spiel irgendwie gewinnen, um den Traum vom Halbfinale zu leben. Der erfüllte sich vergangenes Wochenende für die U16 nicht – und das war schon vorher klar. Nach diversen Krankheiten und Verletzungen war die U16 nur mit einer ausgesprochen überschaubaren Kaderstärke von fünf Jungs nach Fürstenwalde gereist. Starting Five und Wechseloptionen ergaben sich automatisch…Doch trotz dieser Umstände schlug sich das Quintett super, absolvierte teilweise in Unterzahl zwei komplette Spiele, biss auf die Zähne und deshalb am Abend auch völlig zurecht in Burger! Echte Krieger!

Die U12 Rookies, gecoacht von André, gaben ein gutes Bild ab. // Foto: BCA

Die U12 Rookies, gecoacht von André, gaben ein gutes Bild ab. // Foto: BCA

Am gleichen Tag nutzte Papa Büttner Martins Gebundenheit bei den Ostdeutschen gnadenlos aus und coachte sechs U18-Spieler zu einem grandiosen 64:45-Auswärtserfolg bei den BSW Sixers. Well done. Am Sonntag gab es dann einen U12-Doppelpunch. Die Rookies in toller Besetzung mit einigen neuen Gesichtern, betreut von André lieferten gegen die Bodfeld Baskets Oberharz trotz der 39:61-Heimniederlage guten Basketball ab, die ältere erste U12-Mannschaft musste sich bei den U14ern des USV Halle mit 47:68 geschlagen geben.

An diesem Wochenende dürfen die U12 auch wieder ran – es geht am Samstagfrüh zum USC Magdeburg. Wie man den schlägt, wissen die beiden Coaches des Tages. Ihre Namen: Stefan und Daniel…

BCA U18 bei den Sixers mit Marc, Lutz-Rainer, Michel, Flo, Mathis, Sam
BCA U16 bei den Ostdeutschen mit Christian, Julian, Tom, Justin, Dominic
BCA U12 beim USV Halle mit Carl, Niklas, Lukas, Amos, Steven, Nikola, Michel, Eric, Tamino
BCA U12 Rookies gegen Bodfeld mit Anton, Finn, Len, Benny, Mohammed, Max, Clemens, Louis, Jason, Dave, Eric